silver lining


Wie sieht die perfekte Liebesbeziehung aus? In einem theatralisch inszenierten tableau vivant formulieren sechs Singles ihre Wünsche und Sehnsüchte zum Thema Liebe. Artifiziell um einen Tisch herum angeordnet, den Blick auf den Betrachter fixiert, geben sie in monologischen Sequenzen ihre Erwartungen an den zukünftigen Partner preis. Durch videotechnische Überblendungen wird das Standbild dazu kurzzeitig in Bewegung versetzt; die Mimik des sich Artikulierenden wird animiert, um anschliessend in die ursprüngliche Starre zurückzufallen. Obwohl in einem Raum befindlich, stehen die Personen nicht miteinander in Kontakt. Vielmehr scheinen sie seltsam voneinander entrückt, in die eigenen Gedanken vertieft, die sie mit Bedacht abwechselnd in die Kamera sprechen. Hier wird ein emotionales Thema in nahezu prototypischer Manier als gesellschaftliches Phänomen verhandelt.

Die Suche nach einem verlässlichen Partner, der Selbstbestimmtheit und zugleich Nähe durch die richtige Dosis Aufmerksamkeit ermöglicht, wirkt wie eine klischeehafte Idealisierung des Gegenübers, aber auch wie eine Stilisierung egozentrischer Vorstellungen. Der Partner soll die perfekte Projektionsfläche sein, der intuitiv die Bedürfnisse des anderen wahrnimmt. Vor diesem Hintergrund liest sich der Titel der Videoarbeit geradezu programmatisch: "Silver Lining". Der Silberstreifen am Horizont, der hier als Hoffnungsmoment auf das persönliche Glück in utopischer Ferne beschworen wird.


«What does the ideal love affair look like? In a theatrically staged tableau vivant six single people articulate what they wish for and desire when it comes to love. Arranged around a table, their gaze fixing the viewer, they disclose their expectations of their future partner in a sequence of monologues. With cross-dissolving videos this fixed image is momentarily set into motion; the face of the person talking is animated but subsequently reverts back to its original immobility. Despite being in the same room the people do not interact. Rather do they seem to be strangely removed from one other, lost in their own thoughts, which they carefully articulate in front of the camera, one after the other. Here an emotional subject is treated like a social phenomenon in an almost prototypical manner.

The search for a reliable partner, one who garanties autonomy and provides intimacy at the same time through the right amount of attentiveness, seems like a clichéd idealisation of the other, but also like a stylisation of egocentric concepts. The partner is meant to be the perfect projection screen who intuitively perceives the needs of their counterpart. Against this background the title shown in the opening sequence appears almost programmatic: "Silver Lining". The silver lining on the horizon which here is evoked, like a distant utopia, as a moment of hope for personal happiness.


Text: Meike Deilmann